versandkostenfrei über €50 in der EU und €60 in den USA

Nutzungsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

www.geekandgorgeous.com

Gültig ab Datum: 01.10.2019.

Präambel

Willkommen auf unserer Website! Danke, dass Sie uns mit Ihrem vertrauensvollen Einkauf beehren.

Bitte lesen Sie sich dieses Dokument genau durch bevor Sie Ihren Bestellvorgang abschließen, da Sie mit dem Abschicken der Bestellung diesen AGB zustimmen!

Falls Sie Fragen haben bezüglich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, der Nutzung dieser Website, der Produkte, des Kaufvorgangs, oder falls Sie Ihre individuellen Bedürfnisse mit uns besprechen möchten, kontaktieren Sie bitte unsere Kollegen über die angegebenen Kontaktdaten.

Impressum: Daten des Dienstleisters (Anbieter, Betrieb)

Name: Geek & Gorgeous Kft.

Eingetragener Firmensitz: 1036 Budapest, Bécsi út 85.

Versandanschrift: 1036 Budapest, Bécsi út 85.

Registergericht: Firmenbuchgericht des Hauptstädtischen Landgericht Budapest

Registernummer: 01-09-209474

Steuernummer: 25341050-2-41

USt.-IdNr: HU25341050

Verantwortlicher: Péter Budaházy

Telefonnummer: +36 20 411 4416 (an Werktagen von 08:30h bis 16:15h)

E-Mail: hello@geekandgorgeous.com

Website: https://www.geekandgorgeous.com

Angaben des Hosting-Anbieters

Name: Shopify Inc.

Eingetragener Firmensitz:
150 Elgin Street, Suite 800
Ottawa, ON K2P 1L4
Canada

Website: https://www.shopify.com/

Begrifflichkeit

Parteien: Verkäufer und Käufer gemeinsam. 

Verbraucher: Eine natürliche Person, die aus anderen Gründen als Handel, Gewerbe oder Beruf handelt.

Verbrauchervertrag: Ein Vertrag, bei dem eines der Vertragspartner ein Verbraucher ist. 

Website: Diese Website wird verwendet um den Vertrag abzuschließen.

Vertrag: Kaufvereinbarung zwischen dem Verkäufer und dem Käufer durch Verwendung der Website und elektronischer Post (E-Mail).

Elektronisches Kommunikationsgerät zwischen Abwesenden: Ein Gerät, das eine Vertragserklärung in Abwesenheit der Vertragsparteien abgeben kann um einem Vertrag abzuschließen. Solch ein Gerät ist insbesondere das adressierte oder nicht adressierte Formular, der Standardbrief, die Werbung in einem Presseprodukt mit einem Bestellformular, der Katalog, das Telefon, das Fax sowie Geräte mit Internetzugang.

Fernabsatzvertrag: Ein Verbrauchervertrag, der zwischen den Vertragsparteien abgeschlossen wurde nur durch Nutzung eines elektronischen Kommunikationsgerätes zwischen Abwesenden im Rahmen von Fernabsatzvereinbarungen für die Lieferung der Vertragswaren oder -dienstleistungen ohne die physische Anwesenheit der Vertragsparteien.

Produkt/Ware: Jegliches marktfähiges, bewegliches Eigentum welches durch die Website zum Verkauf angeboten wird und welches Vertragsgegenstand ist.

Unternehmen: Eine Person im rechtlichen Sinne die beruflich Handel betreibt, entweder in selbstständiger Arbeit oder als gewerbliches Unternehmen.

Käufer/Sie (Du): Der Vertragsschließende, welcher ein Kaufangebot durch die Website macht.

Garantie: Im Falle von Verträgen zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmen (im Folgenden: Verbrauchervertrag) gemäß dem Bürgerlichen Gesetzbuch,

eine Garantie für die Vertragserfüllung, die das Unternehmen freiwillig eingeht, zusätzlich zu oder in Abwesenheit seiner gesetzlichen Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Vertragserfüllung; und

eine gesetzlich vorgeschriebene Garantie.

Laufzeit und Annahme der AGB

Der Inhalt des Vertrages zwischen uns – zusätzlich zu den Bestimmungen der geltenden verbindlichen Gesetzgebung – unterliegt diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden als AGB bezeichnet). Dementsprechend enthalten diese AGB Ihre und unsere Rechte und Pflichten, die Vertragsbedingungen, die Ausführungstermine, die Liefer- und Zahlungsbedingungen, die Haftungsregeln und die Bedingungen für die Ausübung des Widerrufsrechts.

Technische Informationen, die für die Nutzung der Website erforderlich sind und nicht in diesen AGB enthalten sind, werden durch andere auf der Website verfügbare Informationen bereitgestellt.

Bevor Sie Ihre Bestellung abschließen, müssen Sie sich mit den Bestimmungen dieser AGB vertraut machen. Durch den Kauf über unseren Webshop akzeptieren Sie die Bedingungen dieser AGB und stimmen Ihnen zu, und sie sind vollständig Bestandteil des Vertrags zwischen Ihnen und dem Verkäufer.

Die Vertragssprache, die Vertragsform

Die Sprache der Verträge auf welche sich diese AGB beziehen ist Deutsch.

Verträge welche durch diese AGB abgedeckt werden, gelten nicht als schriftlicher Vertrag und werden vom Verkäufer nicht registriert.

Die vorliegenden AGB unterliegen ungarischem Recht, die ungarischen Behörden und Gerichte haben alleinige gerichtliche Zuständigkeit, jegliche Rechtsstreitigkeiten zu beurteilen welche sich aus dieser Vereinbarung ergeben.

Nutzung der Website 

Informationen zu den wesentlichen Merkmalen der Produkte

Auf dieser Website finden Sie die wesentlichen Merkmale der zum Verkauf angebotenen Produkte in den Beschreibungen für jedes Produkt.

Preise 

Alle Preise sind in EUR (€) und enthalten 27% Umsatzsteuer. Die Preise sind Richtwerte und wir behalten uns das Recht vor, Preise zu ändern. 

Vorgehensweise bei falscher Auspreisung

Der Verkäufer übernimmt keine Verantwortung für den angezeigten Preis aufgrund seiner Sorgfalt und/oder offensichtlicher Fehler im IT-System.

Ein offensichtlich fehlerhafter Preis ist ein:

Preis von 0 EUR,

ein Preis reduziert durch einen Rabatt, aber der Rabatt wird falsch dargestellt (z. B. im Fall eines Produkts mit 100 EUR Preis wird das Produkt für 50 EUR mit einem Rabatt von 20% angeboten).

Im Falle eines falsch angegebenen Preises bietet der Verkäufer die Möglichkeit an, das Produkt zum tatsächlichen Preis zu kaufen, und diese Information kann vom Käufer verwendet werden um zu entscheiden, ob das Produkt zu dem tatsächlichen Preis bestellt oder die Bestellung ohne nachteilige rechtliche Konsequenzen storniert werden soll. 

Registrierung

Der Kauf erfordert die Registrierung.

Die Website stellt den Nutzern eine Produktdemonstration und eine online Kaufoption bereit. Der Nutzer kann die Website über das Nutzermenü navigieren. Die Produkte sind nach Kategorien angeordnet.

Indem Sie auf die Produktnamen von der Produktliste klicken, erhalten Sie Zugang zu der detaillierten Produktseite. Hier können Sie die genauen Eigenschaften und den Preis des Produktes, das Sie bestellen möchten, herausfinden.

Das ausgewählte Produkt kann über die Schaltfläche "in den Warenkorb legen" zum Warenkorb hinzugefügt werden. Neben der Schaltfläche kann die gewünschte Stückzahl eingegeben werden. Der Nutzer kann den Inhalt des Warenkorbs über das Warenkorb Menü überprüfen. Hier können Sie die Menge, die Sie bestellen möchten, im Warenkorb ändern oder den Artikel löschen. Nach jeder Änderung müssen Sie auf die Schaltfläche "Warenkorb aktualisieren" klicken.

Der Nutzer kann den Kaufvorgang fortsetzen, indem er auf die Schaltfläche "Zur Kasse" klickt. In einem zweiten Schritt können Sie sich einloggen, registrieren, oder ohne Registrierung kaufen. Bei Registrierung und Kauf ohne Registrierung muss der Nutzer folgende Daten angeben: E-Mail Adresse, Name, Telefonnummer, Rechnungsadresse und, falls abweichend, die Lieferadresse. Für die Registrierung ist zusätzlich zu den oben genannten Informationen auch ein Passwort erforderlich. Über die erfolgreiche Registrierung kann der Nutzer per E-Mail und auf der Website informiert werden. Der Nutzer kann vom Dienstleister verlangen, seine/ihre Registrierung per E-Mail zu stornieren. In diesem Fall muss er/muss sie sich bei einem neuen Kauf erneut registrieren.

Der Nutzer ist dafür verantwortlich, die Zugangsdaten vertraulich zu behandeln. Der Nutzer ist für die Aktualisierung seiner/ihrer Daten verantwortlich und benachrichtigt den Dienstanbieter, wenn ihm/ihr bekannt wird, dass seine/ihre Daten von Dritten missbraucht wurden. Wenn Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie ein neues Passwort für die auf der Website registrierte E-Mail-Adresse anfordern. Wenn sich der Nutzer zuvor auf der Website registriert hat, kann der Bestellvorgang durch Eingabe seiner E-Mail-Adresse und seines Passworts fortgesetzt werden. 

Als nächster Schritt in der Bestellung muss der Nutzer die geeignete Zahlungs- und Versandmethode auswählen. Auf einer Übersichtsseite kann der Benutzer alle zuvor bereitgestellten Informationen und die Menge der zu bestellenden Produkte überprüfen. Bei Dateneingabefehlern können Sie die eingegebenen Daten mit dem Stiftsymbol korrigieren.

Wenn Sie alles für richtig befinden, können Sie Ihre Bestellung über die Schaltfläche "Bestellung abschicken" abschließen. Sie erhalten hierüber eine Bestätigung auf der Website und per E-Mail. Wenn in der Bestellung nach der Registrierung (z. B. in der Bestätigungs-E-Mail) falsche Daten entdeckt werden, sollte dies dem Dienstanbieter unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 24 Stunden, mitgeteilt werden. Unabhängig von der Absicht eine Bestellung aufzugeben, kann sich der Nutzer über das Feld "Anmelden" oder das Anmeldemenü anmelden. Nach dem Anmelden wird das Menü "Bearbeiten" angezeigt, in dem Sie die Informationen, die Sie bei der Registrierung angegeben haben, ändern und Ihre Bestelldetails und Ihren Status verfolgen können.

Bedingungen für die Auftragsabwicklung

Der Webshop kann eine Auftragserfüllung ablehnen oder mit Auflagen belegen für Kunden, die zuvor gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen haben, weil sie zum Beispiel, aber nicht beschränkt hierauf, ihre Zahlungsverpflichtung zum Zeitpunkt der Bestellung nicht erfüllt haben.

Der Webshop schließt keine Verträge mit Minderjährigen ab. Mit dem Akzeptieren der Geschäftsbedingungen erklärt der Kunde/die Kundin, dass er oder sie volljährig ist. 

Rücksendung von Waren 

Die Ware kann nur im Originalzustand und in der Originalverpackung in vollständiger Menge und Qualität zurückgesandt werden. Wenn Sie versendete Ware aus irgendeinem Grund zurücksenden möchten, muss die Rücksendeadresse im Voraus mit dem Kundendienst vereinbart werden, da die Adresse unter anderem vom Rücksendegrund abhängt. 

Korrektur der eigegebenen Datenfehler - Verantwortung für die Richtigkeit der bereitgestellten Daten

Während des Bestellvorgangs haben Sie die Möglichkeit, die von Ihnen eingegebenen Informationen vor Abschluss der Bestellung zu ändern (durch Klicken auf die Schaltfläche “zurück“ im Browser wird die vorherige Seite geöffnet, so dass Sie die eingegebenen Daten auch dann korrigieren können, wenn Sie bereits auf der nächsten Seite angekommen sind).

Bitte beachten Sie, dass es in Ihrer Verantwortung liegt, sicherzustellen, dass die von Ihnen angegebenen Daten korrekt eingegeben werden, da die von Ihnen angegebenen Informationen als Basis für die Rechnungsausstellung und den Versand der Ware verwendet werden. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie an, dass der Verkäufer berechtigt ist, für Verluste oder Kosten entschädigt zu werden, die aufgrund Ihrer falschen Dateneingabe oder ungenauen Informationen entstehen. Der Verkäufer lehnt jede Verantwortung für Leistung ab, die auf einer ungenauen Dateneingabe basiert. Bitte beachten Sie, dass eine falsche E-Mail-Adresse oder ein falscher Speicherplatz in Ihrer Mailbox zu fehlender Bestätigungszustellung führen und den Vertragsabschluss verhindern können.

Abschluss Ihrer Bestellung (Angebot)

Wenn Sie davon überzeugt sind, dass der Inhalt des Warenkorbs den Produkten entspricht, die Sie bestellen möchten und dass Ihre Daten korrekt sind, können Sie Ihre Bestellung abschließen, indem Sie auf die Schaltfläche "Bestellung aufgeben" klicken. Die auf der Website bereitgestellten Informationen stellen kein Angebot zum Abschluss eines Vertrags mit dem Verkäufer dar. Sie gelten als Bieter für Bestellungen, die unter diese AGB fallen. 

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Bestellung aufgeben" bestätigen Sie ausdrücklich, dass Ihr Angebot als abgegeben gilt und Ihre Erklärung, sofern sie vom Verkäufer gemäß dieser AGB bestätigt wird, eine Zahlungsverpflichtung beinhaltet. Sie sind mit Ablauf von 48 Stunden an Ihr Angebot gebunden. Wenn Ihr Angebot vom Verkäufer nicht innerhalb von 48 Stunden gemäß dieser AGB bestätigt wird, werden Sie von der Gültigkeit Ihres Angebots befreit.

Bestellbearbeitung, Vertragsabschluss

Bestellungen werden in zwei Schritten bearbeitet. Sie können jederzeit eine Bestellung aufgeben. Sie erhalten zunächst ein automatisches Feedback zu Ihrer Bestellung, in dem nur aufgezeichnet wird, dass Ihre Bestellung über die Website eingegangen ist. Diese Bestätigung stellt jedoch keine Annahme Ihres Angebots dar. Wenn Sie feststellen, dass die automatische Bestätigungs-E-Mail-Benachrichtigung falsche Informationen enthält (z. B. Name, Lieferadresse, Telefonnummer usw.), sind Sie verpflichtet, uns diese Tatsache unverzüglich zusammen mit der Eingabe der korrekten Daten per E-Mail mitzuteilen. Falls Sie die automatische Bestätigungs-E-Mail nicht innerhalb von 24 Stunden nach Ihrer Bestellung erhalten, kontaktieren Sie uns bitte, da Ihre Bestellung aus technischen Gründen möglicherweise nicht eingetroffen ist.

Nach dem Absenden Ihres Angebots bestätigt der Verkäufer Ihr Angebot mit einer zweiten E-Mail. Der Vertrag kommt zustande, sobald Ihnen die vom Verkäufer gesendete Bestätigungs-E-Mail in Ihrem E-Mail-System zur Verfügung steht (zweite Bestätigung).

Zahlungsmöglichkeiten

Zahlung per Kreditkarte

Wählen Sie in der Bestellübersicht die Option "Kreditkarte" und klicken Sie dann auf die Schaltfläche "Für Bestellung bezahlen". Sie werden zur Seite des Mollie Bank Card Payment Service Providers weitergeleitet. Auf dieser Seite werden folgende Informationen eingegeben:

Name des Karteninhabers

Kireditkartennummer

Ablaufdatum

CVV Nummer.

Die Zahlung erfolgt über einen sicheren (verschlüsselten) Kanal. Ihre Kreditkartendaten werden nicht vom Verkäufer gespeichert.

Zahlung mit PayPal

Wählen Sie auf der Seite mit der Bestellübersicht "PayPal" aus und klicken Sie dann auf " Für Bestellung bezahlen". Sie werden zur Anmeldeseite von PayPal weitergeleitet. Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich bei Ihrem PayPal-Konto anzumelden und von dort aus eine Zahlung zu veranlassen. Ihre Daten werden über einen sicheren (verschlüsselten) Kanal eingegeben. Die Daten werden vom Verkäufer nicht gespeichert. 

Versandarten, Versandkosten

Hauszustellung

Ihr Paket wird Ihnen von einem der Kurierdienste zugestellt, die Sie auf folgender Seite der Website finden können: https://www.geekandgorgeous.com/shipping-payment/

Bitte beachten Sie, dass Beschwerden über Schäden an Produkten oder deren Verpackung nur durch Zusendung von Fotos der Produkte und der gesamten Außenverpackung an hello@geekandgorgeous.com akzeptiert werden.

Nehmen Sie das beschädigte Paket nur mit einer Aufzeichnung des Schadens vom Kurierdienst an und fotografieren Sie das Paket vor und nach dem Auspacken! Wir akzeptieren KEINE Beschwerden über Ware, die im Paket fehlt oder während des Versands beschädigt wurde ohne dass ein Schadensbericht verfasst wurde.

Falls das Paket so schwer beschädigt ist, dass auf den Paketinhalt nicht zugegriffen werden kann, sollten sie es NICHT akzeptieren, sondern die Annahme verweigern und uns unverzüglich hierüber informieren.

Aktuelle Versandkosten finden Sie hier: https://www.geekandgorgeous.com/shipping-payment/

Leistungsfrist 

Die allgemeine Frist für die Ausführung der Bestellung beträgt bis zu 10 Tage ab Auftragsbestätigung. Diese Lieferfrist dient zu Informationszwecken, und jede Abweichung davon wird per E-Mail mitgeteilt. 

Vorbehalt von Rechten, Eigentumsklausel

Der Verkäufer kann die Lieferung der Ware zurückhalten, bis er überzeugt ist, dass der Preis der Ware erfolgreich über die elektronische Zahlungslösung bezahlt wurde. Wenn der Preis der Ware noch nicht vollständig bezahlt wurde, kann der Verkäufer den Käufer dazu aufrufen, den vollen Kaufpreis zu ergänzen.

Versandgebiet 

Sofern in diesen AGB nicht anders bestimmt, stellt der Verkäufer die Lieferung/den Empfang der bestellten Produkte in folgenden Ländern sicher: 

Österreich

Frankreich

Malta

Belgien

Deutschland

Die Niederlande

Bulgarien

Griechenland

Portugal

Kroatien

Ungarn

Rumänien

Zypern

Irland

die Slowakai

Tschechien

Italien

Slowenien

Dänemark

Lettland

Spain

Estland

Litauen

Schweden

Finnland

Luxemburg

Vereinigtes Königreich

 

Der Verkäufer versendet derzeit nicht an Länder, die nicht auf dieser Liste stehen.

Die Bestimmungen dieser AGB gelten für Käufe in den oben genannten Ländern gemäß den Bestimmungen der einschlägigen Verordnung für diesen Punkt. Käufer ist der Kunde, der Staatsangehöriger oder Ansässiger eines Mitgliedstaates oder eines in einem Mitgliedsstaat ansässigen Unternehmens ist, welcher Waren nur zum Zweck der Endnutzung kauft oder die Dienstleistung nutzt oder mit dieser Absicht handelt. Verbraucher ist jede natürliche Person, die aus Zwecken handelt, die außerhalb ihres Gewerbes, Geschäfts, Handwerks oder Berufs liegen.

Die Sprache für die Kommunikation und den Kauf ist primär Englisch, der Verkäufer ist nicht verpflichtet, mit dem Käufer in der Sprache des Mitgliedsstaates des Käufers zu kommunizieren.

Der Verkäufer ist nicht verpflichtet, nicht vertragliche Anforderungen wie Kennzeichnungen oder branchenspezifische Anforderungen, die nach dem nationalen Recht des Mitgliedstaats des Käufers für das betreffende Produkt gelten, einzuhalten oder den Käufer darüber zu informieren.

Solange nicht anders angegeben, wird der Verkäufer ungarische Umsatzsteuer bei allen Produkten anwenden. 

Der Käufer kann seine Vollstreckungsrechte gemäß diesen AGB ausüben.

Falls eine elektronische Zahlungslösung genutzt wird, wird die Zahlung in der Währung geleistet, welche vom Verkäufer festgelegt wurde.

Der Verkäufer kann die Lieferung der Ware zurückhalten, bis er sich davon überzeugt hat, dass der Preis des Produkts und die Liefergebühr erfolgreich und vollständig über die elektronische Zahlungslösung bezahlt wurden (einschließlich wenn der Käufer den Kaufpreis (Versandgebühr) in der Währung des Mitgliedstaats für die bezahlte Ware per Überweisung bezahlt hat und der Verkäufer erhält aufgrund von Umrechnungen, Bankgebühren und Kosten nicht den vollen Betrag des Kaufpreises). Wenn der Preis der Ware nicht vollständig bezahlt wurde, kann der Verkäufer den Käufer auffordern, den Kaufpreis zu ergänzen.

Verbraucherinformationen über das Regierungsdekret 45/2014. (II. 26.)

Verbraucherinformationen über das Widerrufsrecht des Käufers 

Nach § 8:1 (1) (3) des Bürgerlichen Gesetzbuches bedeutet der Konsument eine natürliche Person, die außerhalb ihres Berufs, ihrer selbständigen Tätigkeit oder ihrer Geschäftstätigkeit handelt, was bedeutet dass juristische Personen das Widerrufsrecht nicht ohne Begründung ausüben können!

Gemäß §20 des Regierungsdekrets 45/2014. (II. 26.) hat der Verbraucher das Recht, ohne Begründung zurückzutreten. Der Verbraucher hat das Widerrufsrecht 

im Falle eines Warenkaufvertrags

das Produkt, 

ab) beim Kauf von mehreren Produkten falls jedes Produkt zu einem verschiedenen Zeitpunkt geliefert wird, bis das letzte Produkt geliefert wurde,

innerhalb von 14 Tagen ab dem vom Verbraucher oder einem anderen Dritten als dem Kurier angegebenen Eingangsdatum. 

Nichts unter diesem Punkt berührt das Recht des Verbrauchers, das in diesem Punkt angegebene Widerrufsrecht zwischen dem Datum des Vertragsschlusses und dem Datum des Eingangs des Produkts auszuüben.

Falls der Verbraucher ein Angebot zum Abschluss des Vertrages gemacht hat, hat der Verbraucher das Recht, das Angebot vor Abschluss des Vertrages zurückzuziehen, wodurch die verbindliche Verpflichtung zum Abschluss des Vertrages beendet wird.

Widerrufsbelehrung, Ausübung des Widerrufs- und Kündigungsrechts des Verbrauchers

Der Verbraucher kann das Recht auf Widerruf ausüben, versichert in §20 des Regierungsdekrets 45/2014. (II. 26.) indem er eine eindeutige Absichtserklärung diesbezüglich macht oder eine Vorlage für die Absichtserklärung verwendet, welche auf der Website heruntergeladen werden kann.

Gültigkeit der Widerrufserklärung des Verbrauchers

Das Widerrufsrecht gilt als ausgeübt, wenn der Verbraucher/die Verbraucherin seine/ihre Erklärung fristgerecht abgibt. Die Frist beläuft sich auf 14 Tage.

Der Verbraucher/die Verbraucherin muss beweisen, dass sie/er sein/ihr Widerrufsrecht gemäß dieser Vorgaben ausgeübt hat. 

Der Verkäufer bestätigt die Widerrufserklärung des Verbrauchers nach Erhalt eines elektronischen Mediums.

Verpflichtungen des Verkäufers im Falle eines Widerrufs durch den Verbraucher

Rückerstattungsverpflichtung des Verkäufers

Wenn der Verbraucher/die Verbraucherin sein/ihr Widerrufsrecht gemäß § 22 des Regierungsdekrets 45/2014 ausübt. (II. 26.) hat der Verkäufer innerhalb von vierzehn Tagen nach Kenntnisnahme des Widerrufs den vollen vom Verbraucher gezahlten Betrag zur Gegenleistung zu erstatten, einschließlich etwaiger Kosten, die bei der Leistung als Versandkosten anfallen.

Bitte beachten Sie, dass diese Bestimmung nicht für zusätzliche Kosten gilt, die durch die Wahl eines anderen Transportmittels als das Günstigste anfallen.

Methode der Rückerstattungsverpflichtung des Verkäufers 

Im Falle eines Widerrufs oder einer Kündigung gemäß § 22 des Regierungsdekrets 45/2014. (II. 26.) erstattet der Verkäufer den dem Verbraucher geschuldeten Betrag auf die gleiche Weise wie die vom Verbraucher verwendete Zahlungsmethode. Mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers kann der Verkäufer auch eine andere Zahlungsmethode für die Rückerstattung verwenden, berechnet dem Verbraucher jedoch keine zusätzliche Gebühr. Der Verkäufer haftet nicht für Verzögerungen, die auf einen Fehler und/oder eine Ungenauigkeit der Bankkontonummer oder Postanschrift des Kunden zurückzuführen sind.

Zusätzliche Kosten 

Wenn sich der Verbraucher ausdrücklich für ein anderes als das kostengünstigste Transportmittel entscheidet, ist der Verkäufer nicht verpflichtet, die daraus resultierenden zusätzlichen Kosten zu erstatten. In diesem Fall sind wir für die Rückerstattung bis zu den angegebenen allgemeinen Versandkosten verantwortlich. 

Zurückbehaltungsrecht

Der Verkäufer kann die dem Verbraucher zustehende Rückerstattung zurückhalten, bis der Verbraucher die Ware zurückgegeben oder eindeutig bestätigt hat, dass es zurückgegeben wurde; der frühere der beiden Fälle ist zu berücksichtigen. Wir können kein Paket mit Nachnahme (inklusive Porto-Nachnahme) annehmen. 

Die Verpflichtungen des Verbrauchers im Falle eines Widerrufs oder Kündigung 

Rückgabe der Ware

Wenn der Verbraucher gemäß § 22 des Regierungsdekrets 45/2014 vom Vertrag zurücktritt (II. 26.), hat der Verbraucher das Produkt unverzüglich, jedoch spätestens vierzehn Tage nach Bekanntgabe des Widerrufs, zurückzugeben oder es dem Verkäufer oder einer vom Verkäufer zum Erhalt des Produkts ermächtigten Person zu übergeben. Rücksendungen gelten als pünktlich abgeschlossen, wenn der Verbraucher das Produkt vor Ablauf der Frist versandt hat.

Die Kosten für die Rücksendung des Produktes

Der Verbraucher trägt die Kosten für die Rücksendung der Ware. Die Ware wird an die Adresse des Verkäufers zurückgesandt. Wenn der Verbraucher den Vertrag über die Erbringung von Dienstleistungen zwischen den Abwesenden nach Beginn der Leistung kündigt, zahlt der Verbraucher dem Unternehmen eine Gebühr, die der bis zum Datum der Kündigung erbrachten Dienstleistung entspricht. Der vom Verbraucher zu zahlende Betrag wird auf der Grundlage des Gesamtbetrags der im Vertrag festgelegten Gegenleistung einschließlich Steuern ermittelt. Wenn der Verbraucher nachweist, dass der ermittelte Gesamtbetrag zu hoch ist, wird der anteilige Betrag auf der Grundlage des Marktwerts der bis zum Zeitpunkt der Vertragsbeendigung erbrachten Dienstleistungen berechnet. Bitte beachten Sie, dass wir keine Ware annehmen können, die per Nachnahme oder Post zurückgesandt werden. 

Verantwortung des Verbrauchers für die Wertminderung 

Der Verbraucher haftet für jegliche Nutzungsminderung, die sich aus einer Verwendung ergibt, die über die zur Bestimmung der Art, der Merkmale und der Funktionsweise des Produkts erforderliche Menge hinausgeht. 

Das Widerrufsrecht kann in folgenden Fällen nicht ausgeübt werden 

Der Verkäufer macht Sie ausdrücklich darauf aufmerksam, dass Sie Ihr Widerrufsrecht in den genannten Fällen gemäß § 29 Abs. 1 des Regierungsdekrets 45/2014 (II.26.) nicht ausüben können: 

im Falle eines Vertrags über die Erbringung einer Dienstleistung nach Erbringung der gesamten Dienstleistung, bei der die Erbringung mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des Verbrauchers begonnen hat und der Verbraucher/die Verbraucherin anerkannt hat, dass er/sie sein/ihr Widerrufsrecht verlieren wird; 

im Fall eines Produkts oder einer Dienstleistung, deren Preis oder Gebühr Schwankungen am Geldmarkt unterliegt, die vom Unternehmen nicht kontrolliert werden können, selbst innerhalb der Frist für die Ausübung des Widerrufsrechts;

im Fall eines nicht vorgefertigten Produkts, das auf Wunsch des Verbrauchers oder auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers hergestellt oder auf den Verbraucher zugeschnitten ist;

verderblich oder im Falle eines Produktes, welches seine Qualität für einen kurzen Zeitraum behält;

ein solch versiegeltes Produkt, das nach dem Öffnen aus gesundheitlichen oder hygienischen Gründen nicht zurückgegeben werden kann;

in Bezug auf ein Produkt, das aufgrund seiner Beschaffenheit nach seiner Lieferung untrennbar mit einem anderen Produkt vermischt ist;

alkoholische Getränke, deren tatsächlicher Wert von den Marktschwankungen außerhalb der Kontrolle des Unternehmens abhängt, und deren Preis von den Vertragsparteien zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses vereinbart wurde, jedoch erst am 30. Tag nach dem Datum des Vertragsschlusses ausgeführt wird;

im Falle eines Geschäftsvertrags, bei dem das Unternehmen den Verbraucher kontaktiert hat, um auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers dringende Reparatur- oder Wartungsarbeiten durchzuführen; 

versiegelte Audio- oder Videoaufzeichnungen und Computersoftware in Fällen, in denen der Verbraucher die Verpackung nach der Lieferung geöffnet hat;

Zeitungen, Magazine, und Periodika, außer für Abonnementverträge; 

für Verträge, die bei einer öffentlichen Versteigerung abgeschlossen werden; 

ein Vertrag über die Erbringung von Unterbringungs-, Transport-, Mietwagen-, Catering- oder Freizeitdienstleistungen, ausgenommen Wohndienstleistungen, wo der Leistungstermin im Vertrag festgelegt ist; 

im Fall von digitalen Inhalten, die auf einem nicht greifbaren Medium bereitgestellt werden, wenn das Unternehmen mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des Verbrauchers mit der Leistung begonnen hat und der Verbraucher/die Verbraucherin mit dieser Zustimmung eine Erklärung abgegeben hat, dass er/sie sein/ihr Widerrufsrecht nach Beginn der Leistung verliert. 

Gewährleistung, Produktgewährleistung und Garantie

Dieser Abschnitt der Verbraucherinformationen basiert auf der Anwendung von Anhang 3 des Regierungsdekrets 45/2014 (II.26.), der durch die Genehmigung von Artikel 9 (3) des Regierungsdekrets 45/2014 (II.26.) erstellt wurde. 

Gewährleistung 

In welchem Fall können Sie das Recht auf Gewährleistung ausüben? 

Sie können einen Gewährleistungsanspruch gegen den Verkäufer geltend machen, wenn der Verkäufer eine mangelhafte Leistung gemäß den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs erbringt.

Welche Rechte haben Sie unter ihrem Gewährleistungsanspruch?

Sie haben die folgenden Gewährleistungsansprüche, nach Ihrer Wahl:

Sie können entweder eine Reparatur oder einen Ersatz wählen, es sei denn, die Einhaltung des gewählten Garantierechts ist nicht möglich oder es entstehen dem Verkäufer im Vergleich zum alternativen Rechtsmittel unverhältnismäßige Kosten. Oder Sie können um eine angemessene Reduzierung der Gegenleistung bitten, den Mangel selbst reparieren oder auf Kosten des Schuldners reparieren lassen. Wenn Sie die Reparatur oder den Ersatz nicht wählen oder nicht wählen können, können Sie eine angemessene Reduzierung der Gegenleistung verlangen, den Defekt selbst reparieren oder auf Kosten des Verkäufers reparieren lassen oder im letzten Fall vom Vertrag zurücktreten.

Sie sind berechtigt, von dem von Ihnen ausgewählten Gewährleistungsrecht zu einem anderen zu wechseln. Die Kosten für die Umstellung werden von Ihnen übernommen, sofern dies nicht durch das Verhalten des Verkäufers oder aus anderen Gründen erforderlich wurde.

Was ist die Frist für Ihren Gewährleistungsanspruch?

Sie müssen den Verkäufer unverzüglich, spätestens jedoch zwei Monate nach Feststellung des Fehlers, über etwaige Mängel informieren.

Wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie Ihren Gewährleistungsanspruch nach zwei Jahren ab Vertragserfüllung (Liefertermin) nicht mehr geltend machen können.

Wenn die im Rahmen eines Vertrags gelieferte Ware, an denen ein Verbraucher und eine Geschäftspartei beteiligt sind, aus zweiter Hand ist, können die Parteien eine kürzere Verjährungsfrist vereinbaren, die Verjährungsfrist darf jedoch auch in diesem Fall nicht weniger als ein Jahr betragen.

Gegen wen können Sie den Gewährleistungsanspruch geltend machen?

Sie können Ihren Gewährleistungsanspruch gegen den Verkäufer geltend machen.

Was sind die weiteren Bedingungen für die Ausübung Ihres Gewährleistungsanspruchs?

Innerhalb von sechs Monaten nach dem Datum der Lieferung gibt es keine andere Bedingung für die Durchsetzung Ihres Gewährleistungsanspruchs, solange Sie bestätigen, dass das Produkt oder die Dienstleistung vom Verkäufer bereitgestellt wurde. Nach Ablauf von sechs Monaten ab dem Datum der Leistung liegt es jedoch in Ihrer Verantwortung, nachzuweisen, dass der von Ihnen entdeckte Mangel zum Zeitpunkt der Leistung vorhanden war.

Standardmäßig unterscheiden sich Gewährleistungs- und Garantierechte von den allgemeinen Regeln für gebrauchte Produkte. Bei gebrauchten Produkten kann es zu Leistungsmängeln kommen, jedoch unter den Umständen, unter denen der Kunde erwartet hat, dass bestimmte Mängel berücksichtigt werden. Infolge von Abnutzung tritt das Auftreten bestimmter Mängel häufiger auf, was bedeutet, dass ein gebrauchtes Produkt möglicherweise die gleiche Qualität wie ein neu gekauftes Produkt aufweist. Auf dieser Grundlage ist der Kunde berechtigt, seine Gewährleistungsrechte nur für Mängel geltend zu machen, die über Nutzungsmängel hinausgehen und von diesen unabhängig sind. Wenn das gebrauchte Produkt defekt ist und der Kunde, der Verbraucher ist, zum Zeitpunkt des Kaufs darüber informiert wurde, haftet der Dienstleister nicht für den bekannten Defekt.

Produktgewährleistung

In welchen Fällen können Sie Ihr Recht auf Produktgewährleistung ausüben?

Im Falle eines Defekts an einem beweglichen Gegenstand (Produkt/Ware) können Sie wählen, ob Sie einen Gewährleistungs- oder einen Produktgewährleistungsanspruch geltend machen.

Welche Rechte haben Sie unter Ihrem Produktgewährleistungsanspruch?

Unter dem Produktgewährleistungsanspruch können Sie nur eine Reparatur oder Ersatz des defekten Produktes anfordern.

In welchem Fall ist das Produkt defekt?

Ein Produkt gilt als defekt, wenn es die zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens geltenden Qualitätsanforderungen nicht erfüllt oder wenn es nicht die vom Hersteller angegebenen Eigenschaften aufweist.

Was ist die Frist für die Durchsetzung Ihres Produktgewährleistungsanspruchs?

Sie können Ihre Produktgewährleistung innerhalb von zwei Jahren nach Vermarktung des Produkts durch den Hersteller geltend machen. Nach Ablauf dieser Frist verlieren Sie Ihren Anspruch.

Gegen wen und unter welchen Bedingungen können Sie Ihre Produktgewährleistungsanspruch geltend machen?

Sie können Ihre Produktgewährleistung nur gegen den Hersteller oder Vertreiber der beweglichen Sache geltend machen. Sie müssen den Defekt des Produkts nachweisen, wenn Sie eine Produktgewährleistung beanspruchen.

In welchen Fällen ist der Hersteller (Vertreiber) von der Produkthaftung befreit?

Der Hersteller (Vertreiber) ist von der Haftung befreit wenn in der Lage nachzuweisen dass:

er das Produkt nicht auf den Markt gebracht hat;

Das Produkt wurde nicht für Einzelhandelszwecke hergestellt oder nicht im Rahmen der regulären Geschäftstätigkeit hergestellt oder vertrieben;

Das Produkt befand sich zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens in einwandfreiem Zustand und die Ursache des Defekts entstand nachträglich;

Zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens des Produkts hätte der Mangel nach dem derzeitigen Stand der wissenschaftlichen und technologischen Errungenschaften nicht entdeckt werden können; oder

Der Mangel am Produkt wurde durch die Anwendung einer gesetzlichen oder behördlichen Bestimmung verursacht.

Der Hersteller (Vertreiber) hat nur einen Grund für die Befreiung nachzuweisen.

Bitte beachten Sie, dass Sie aufgrund desselben Mangels eine Gewährleistung und einen Produktgewährleistungsanspruch nicht gleichzeitig geltend machen können. Wenn Ihr Produktgewährleistungsanspruch jedoch effektiv durchgesetzt wird, können Sie Ihren Gewährleistungsanspruch für das ersetzte Produkt oder Teil gegen den Hersteller geltend machen.

Garantie

In welchen Fällen können Sie Ihren Garantieanspruch geltend machen?

Im Falle von Leistungsmängeln ist der Verkäufer an das Regierungsdekret 151/2003 (IX. 22.) über die obligatorische Garantie für bestimmte langlebige Konsumgüter gebunden.

Das Gesetz sieht eine Garantie für langlebige Konsumgüter (z. B. technische Gegenstände, Werkzeuge, Maschinen) und deren Teile mit einem Kaufwert von über 10.000 HUF vor.

Was sind Ihre Rechte und innerhalb welcher Frist haben Sie Anrecht auf eine Garantie? 

Das Regierungsdekret 151/2003. (IX. 22.) zur obligatorischen Garantie für bestimmte langlebige Konsumgüter definiert die Fälle von obligatorischen Garantiefällen. Der Verkäufer gewährt keine Garantie für Produkte, die nicht unter diesen Geltungsbereich fallen. Der Garantieanspruch gilt während der Garantiezeit. Kommt der Garantiegeber seiner Verpflichtung, mit dem Rechteinhaber innerhalb einer angemessenen Frist in Kontakt zu treten, nicht nach, kann der Anspruch innerhalb von drei Monaten nach Ablauf der in der Mitteilung angegebenen Frist vor Gericht geltend gemacht werden, auch wenn die Gewährleistungsfrist abgelaufen ist. Die Nichteinhaltung dieser Frist führt zum Verlust von Rechten. Andernfalls sollten die Regeln für die Ausübung von Gewährleistungsansprüchen für die Durchsetzung eines Gewährleistungsanspruchs entsprechend gelten. Die Nichteinhaltung dieser Frist führt zum Verlust von Rechten. Die Garantiezeit beginnt am Tag der Lieferung des Verbrauchsguts oder bei Lieferung durch das Unternehmen oder dessen Vertreter. Für Garantieansprüche über ein Jahr hinaus wenden Sie sich bitte an den Hersteller.

Welche Beziehung besteht zwischen Garantie und anderen Gewährleistungsansprüchen?

Die Garantie gilt neben den Gewährleistungs- und Produktgewährleistungsrechten. Der grundlegende Unterschied zwischen allgemeinen Gewährleistungsrechten und der Garantie besteht darin, dass die Beweislast im Falle einer Garantie für den Verbraucher vorteilhafter ist.

Mit Ausnahme von Fahrzeugen müssen Konsumgüter mit einem fixierten Standort, die gemäß dem Regierungsdekret 151/2003 einer obligatorischen Garantie unterliegen oder die nicht als Handgepäck in Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs mit einem Gewicht von mehr als 10kg transportiert werden können, am Einsatzort repariert werden. Wenn die Reparatur vor Ort nicht durchgeführt werden kann, muss die Demontage und Montage sowie die Entfernung und Rückgabe vom Unternehmen oder im Falle einer Reparaturanforderung direkt vom Reparaturdienst bereitgestellt werden.

Die Verpflichtungserklärung des Verkäufers für die Dauer der obligatorischen Garantie kann keine Bedingungen enthalten, die für den Verbraucher ungünstiger sind als die durch die obligatorische Garantie garantierten Rechte. Danach (nach 1 Jahr) können die Bedingungen der freiwilligen Garantie jedoch frei festgelegt werden. In diesem Fall beeinflusst die Garantie jedoch nicht die gesetzlichen Rechte des Verbrauchers, einschließlich etwaiger Gewährleistungsansprüche.

Ersatzanspruch innerhalb von drei Werktagen

Im Falle von Verkäufen über den Webshop gilt ebenfalls der Ersatzanspruch innerhalb von drei Werktagen. Ersatzansprüche innerhalb von drei Geschäftstagen können für langlebige Konsumgüter geltend gemacht werden, die unter das Regierungsdekret 151/2003. fallen (IX. 22.), wonach, wenn Sie Ihren Ersatzanspruch innerhalb von 3 Arbeitstagen bestätigen, der Verkäufer nachvollziehen kann, dass das Produkt zum Zeitpunkt des Verkaufs defekt war, und das Produkt unverzüglich ersetzen muss.

Wann ist der Verkäufer von seiner Garantieverpflichtung befreit?

Der Verkäufer ist nur dann von seiner Garantiepflicht befreit, wenn er nachweist, dass die Fehlerursache nach der Leistungserfüllung eingetreten ist.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund des gleichen Mangels eine Gewährleistung und ein Garantieanspruch sowie eine Produktgewährleistung und ein Garantieanspruch nicht gleichzeitig geltend gemacht werden können, andernfalls haben Sie unabhängig von den Gewährleistungsrechten Anspruch auf die Rechte aus der Garantie.

Online Streitbeilegungsplattform

Die EU Kommission hat eine Website eingerichtet, auf der sich Verbraucher registrieren können, um ihre Online-Streitigkeiten durch Ausfüllen eines Antragsformulars beizulegen und rechtliche Schritte zu vermeiden. Auf diese Weise können Verbraucher ihre Rechte durchsetzen, ohne beispielsweise durch Distanz daran gehindert zu werden.

Wenn Sie sich über ein online gekauftes Produkt oder eine online gekaufte Dienstleistung beschweren möchten und nicht unbedingt vor Gericht gehen möchten, können Sie das Online-Tool zur Streitbeilegung verwenden.

Auf dem Portal können Sie und der Händler, gegen den Sie sich beschwert haben, gemeinsam die Streitbeilegungsstelle auswählen, die Sie mit der Bearbeitung der Beschwerde betrauen möchten.

Die Online Streitbeilegungsplattform ist verfügbar unter:

https://webgate.ec.europa.eu/odr/main/?event=main.home.show&lng=HU

Europäisches Verbraucherzentrum (EVZ)

Wenn Sie eine Verbraucherbeschwerde gegen den Verkäufer haben, kann Ihnen das Europäische Verbraucherzentrum bei der Lösung Ihrer Beschwerde helfen. Die hauptsächliche und wichtigste Aufgabe des Europäischen Verbraucherzentrums besteht darin, Hilfe und Unterstützung außerhalb des wesentlichen, kostenlosen Verwaltungsverfahrens für die grenzüberschreitende Beilegung einzelner Verbraucherbeschwerden bereitzustellen (wenn der Verbraucher seinen Wohnsitz und der Händler seinen Sitz in verschiedenen EU Mitgliedstaaten, Island oder Norwegen haben). Im Falle des Verbrauchers gilt der Wohnsitz und nicht die Staatsangehörigkeit! 

Was sind die Vorraussetzungen zur Kontaktaufnahme mit dem Europäischen Verbraucherzentrum?

Der Wohnsitz des Verbrauchers und der Geschäftssitz befindet sich in verschiedenen Ländern (grenzüberschreitend) in einem EU-Mitgliedstaat, Island oder in Norwegen. (Der Wohnort des Verbrauchers und nicht seine Staatsangehörigkeit sind von Bedeutung);

Der Verbraucher hat zuvor versucht, die Beschwerde mit dem Unternehmen schriftlich und nachprüfbar zu lösen;

Der Verbraucher muss die spezifische individuelle (in der Regel finanzielle) Forderung, die er aufgrund des Verstoßes geltend machen möchte, eindeutig identifizieren und begründen und die entsprechenden Beweise und Dokumente zusenden.

Finden Sie eine Verbraucherzentrale in Ihrem Land: https://ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/consumers/resolve-your-consumer-complaint/european-consumer-centres-network_en

Möglichkeiten zur Bearbeitung und Behebung von Beschwerden

Der Verbraucher kann Verbraucherbeschwerden über das Produkt oder die Aktivitäten des Verkäufers unter den folgenden Kontaktdaten einreichen:

Telefon: +36 20 411 4416

Internetadresse: http://www.geekandgorgeous.com

E-mail: hello@geekandgorgeous.com

Der Verbraucher kann seine Beschwerden mündlich oder schriftlich an das Unternehmen kommunizieren, über seine oder ihre Beschwerde in Bezug auf das Verhalten, die Handlung oder die Unterlassung, die direkt dem Unternehmen oder einer Person zuzuschreiben sind, die im Interesse oder im Namen des Unternehmens handelt.

Die verbalen Beschwerden müssen unverzüglich vom Unternehmen untersucht und wenn nötig behoben werden. Wenn der Verbraucher mit der Bearbeitung der Beschwerde nicht einverstanden ist oder wenn die Beschwerde nicht unverzüglich untersucht wird, muss das Unternehmen die Beschwerde und ihre Position unverzüglich aufzeichnen und dem Verbraucher im Falle einer persönlich übermittelten mündlichen Beschwerde persönlich eine Kopie davon übergeben. Im Falle einer mündlichen Beschwerde, die per Telefon oder einem anderen elektronischen Kommunikationsdienst eingereicht wird, muss diese gleichzeitig mit der fundierten Antwort gemäß den Regeln für die Beantwortung einer schriftlichen Beschwerde nicht später als 30 Tage gesendet werden. Andernfalls ist es erforderlich, der schriftlichen Beschwerde wie folgt zu folgen. Sofern im unmittelbar geltenden Rechtsakt der Europäischen Union nichts anderes bestimmt ist, muss das Unternehmen innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt schriftlich auf den Sachverhalt antworten und ihn kommunizieren. Eine kürzere Frist kann gesetzlich festgelegt werden, und eine längere Frist kann durch das Gesetz festgelegt werden. Das Unternehmen muss Gründe für seine Position bezüglich der Ablehnung der Beschwerde angeben. Ein Unternehmen muss eine eindeutige Identifikationsnummer für mündliche Beschwerden über telefonische oder elektronische Kommunikationsdienste bereitstellen.

Die Unterlagen über die Beschwerde müssen Folgendes enthalten:

den Namen und die Adresse des Verbrauchers,

den Ort, Zeitpunkt und die Methode zur Übermittlung der Beschwerde,

eine detaillierte Beschreibung der Verbraucherbeschwerde, eine Liste der vom Verbraucher eingereichten Dokumente und sonstigen Nachweise,

eine Erklärung des Unternehmens zu seiner Position in Bezug auf die Beschwerde des Verbrauchers, in der die Beschwerde unverzüglich untersucht werden kann,

die Unterschrift der Person, die die Unterlagen erstellt und die des Verbrauchers, mit Ausnahme von mündlichen Beschwerden per Telefon oder einem anderen elektronischen Kommunikationsdienst,

Ort und Zeitpunkt der Aufzeichnung der Unterlagen,

die eindeutige Kennung der Beschwerde im Falle einer mündlichen Beschwerde per Telefon oder einem anderen elektronischen Kommunikationsdienst.

Das Unternehmen bewahrt die Beschwerde und eine Kopie der Antwort fünf Jahre lang auf und stellt sie den Kontrollbehörden auf Anfrage zur Verfügung.

Im Falle der Ablehnung einer Beschwerde muss das Unternehmen den Verbraucher schriftlich in Bezug auf die Art der Beschwerde darüber informieren, welche Behörde oder Schiedsstelle ein Verfahren einleiten kann. Zu den Informationen gehören auch der Standort, die Telefon- und Internetkontaktdaten sowie die Postanschrift der zuständigen Behörde oder der Vermittlungsstelle, in der der Verbraucher ansässig oder wohnhaft ist. In den Informationen sollte ebenfalls enthalten sein, ob das Unternehmen das Schiedsverfahren zur Beilegung eines Verbraucherstreitfalls verwendet.

Wenn ein Verbraucherstreit zwischen Verkäufer und Verbraucher während der Verhandlungen nicht beigelegt wird, stehen dem Verbraucher die folgenden Rechtsmittel zur Verfügung:

Beschwerde an Verbraucherschutzbehörden. Wenn der Verbraucher eine Verletzung seiner Verbraucherrechte feststellt, ist er berechtigt, sich bei der Verbraucherschutzbehörde an seinem Wohnort zu beschweren. Nach Prüfung der Beschwerde entscheidet die Behörde über das Verbraucherschutzverfahren. Die Verbraucherschutzpflichten ersten Grades werden von den für den Wohnort des Verbrauchers zuständigen Bezirksämtern wahrgenommen. Eine Liste davon finden Sie hier: http://jarasinfo.gov.hu

Gerichtsverfahren. Der Kunde hat Anspruch auf eine gerichtliche Klage zur Durchsetzung eines Verbraucheranspruchs der sich aus einem Verbraucherstreit ergibt nach dem Gesetz V von 2013 aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch und dem Gesetz 2016 CXXX. über Zivilverfahren.

Wir informieren Sie, dass Sie eine Verbraucherbeschwerde bei uns einreichen können. Wenn Ihre Verbraucherbeschwerde abgelehnt wird, haben Sie auch das Recht, sich an die für Ihren Wohnort oder Aufenthaltsort zuständige Schiedsstelle zu wenden: Die Einleitung des Schiedsverfahrens setzt voraus, dass der Verbraucher direkt versucht, den Streit mit dem betreffenden Unternehmen beizulegen. Auf Ersuchen des Verbrauchers ist die zuständige Schiedsstelle diejenige, die auf Wunsch des Verbrauchers anstelle der zuständigen Stelle angegeben wurde.

Das Unternehmen unterliegt der Mitwirkungspflicht im Schiedsverfahren.

Dies schließt die Verpflichtung für Unternehmen ein eine Antwort zu senden auf einen Antrag an die Schiedsstelle und die Pflicht vor der Schiedsstelle zu erscheinen ("Gewährleistung der Anwesenheit der zur Teilnahme an einer Anhörung befugten Person").

Falls das Unternehmen seinen Hauptsitz oder seine eingetragene Firmenadresse in einem anderen Bezirk hat als dem, in dem die Kammer des Schiedsgerichts zuständig ist, besteht die Verpflichtung des Unternehmens zur Zusammenarbeit darin, die Möglichkeit einer schriftlichen Einigung gemäß den Anforderungen des Verbrauchers anzubieten.

Im Falle eines Verstoßes gegen die oben genannten Verpflichtungen zur Kooperation, hat die Verbraucherschutzbehörde die Befugnis welche erlaubt Geldbußen zu verhängen. Im Falle eines rechtswidrigen Verhaltens in Folge einer Gesetzesänderung kann die Geldbuße nicht aufgehoben werden.

Neben dem Verbraucherschutzgesetz wurde auch die einschlägige Bestimmung des Gesetzes über kleine und mittelständische Unternehmen dahingehend geändert, dass bei kleinen und mittelständischen Unternehmen eine Geldbuße nicht vermieden werden kann.

Für kleine und mittelständische Unternehmen kann die Geldbuße zwischen 15.000 und 500.000 HUF liegen, während für nicht kleine und mittelständische Unternehmen, die dem Buchführungsgesetz unterliegen mit mehr als 100 Mio. HUF pro Jahr, 5% des jährlichen Nettoumsatzes des Unternehmens bis zu 500 Mio. HUF gelten. Mit der Einführung der obligatorischen Geldbuße möchte der Gesetzgeber die Zusammenarbeit mit Schiedsstellen unterstreichen und die aktive Beteiligung der Unternehmen an den Schiedsverfahren sicherstellen.

Die Schiedsstelle ist zuständig für die außergerichtliche Beilegung von Verbraucherstreitigkeiten. Es ist die Aufgabe der Schiedsstelle zu versuchen, eine Einigung zwischen den Parteien zu erzielen, um Verbraucherstreitigkeiten beizulegen, falls dies nicht passiert, wird sie in dieser Angelegenheit entscheiden, um die einfache, rasche, wirksame und kostengünstige Durchsetzung der Verbraucherrechte sicherzustellen. Auf Ersuchen des Verbrauchers oder des Unternehmens berät die Schiedsstelle über die Rechte und Pflichten des Verbrauchers.

Das Verfahren der Schiedsstelle wird auf Antrag des Verbrauchers eingeleitet. Der Antrag ist schriftlich zu richten an den Vorsitzenden der Schiedsstelle: Der schriftliche Anforderung kann per Brief, Telegramm, Telegraph oder Telefax oder auf andere Weise erfüllt werden, die es dem Empfänger ermöglicht, an ihn adressierte Daten dauerhaft für einen Zeitraum, der ausreicht, um seinen Zweck zu erfüllen, zu speichern und anzuzeigen.

Der Antrag muss enthalten:

den Namen des Verbrauchers, Wohnort oder Aufenthaltsort,

den Namen, eingetragenen Firmensitz, Niederlassung des Verbrauchers der an einen Verbraucherstreit beteiligt ist,

wo der Verbraucher die Gerichtsbarkeit der Kammer beantragt hat anstelle der zuständigen Schiedsstelle,

eine kurze Beschreibung der Meinung des Verbrauchers, der ihn stützenden Tatsachen und der Beweise hierfür,

eine Erklärung des Verbrauchers, dass der Verbraucher direkt versucht hat, den Streit mit dem betreffenden Unternehmen beizulegen

eine Erklärung des Verbrauchers, dass keine andere Schiedsstelle in dieser Angelegenheit tätig geworden ist, keine Mediation eingeleitet, kein Anspruch geltend gemacht oder keine Zahlungsaufforderung gestellt wurde,

Antrag auf Entscheidung durch die Schiedsstelle,

die Unterschrift des Verbrauchers.

Dem Antrag ist das Dokument oder eine Kopie (Auszug) dessen beizufügen, deren Inhalt der Verbraucher als Beweismittel anführt, insbesondere eine schriftliche Erklärung des Unternehmens, in der die Beschwerde abgelehnt wird, oder, falls dies nicht möglich ist, sonstige schriftliche Beweise, die dem Verbraucher zur Verfügung stehen und die zeigen, dass er versucht hat, die ersuchte Schlichtung zu erhalten.

Wenn der Verbraucher durch einen Bevollmächtigten handelt, ist dem Antrag die Genehmigung hierzu beizufügen.

Mehr Informationen über die Schiedsstelle finden Sie hier: http://www.bekeltetes.hu

Mehr Informationen zu den regional zuständigen Schiedsstellen finden Sie hier:

https://bekeltetes.hu/index.php?id=testuletek

Kontaktdaten für jede der territorial zuständigen Schiedsstellen: 

Die Schiedsstelle in Budapest ist ausschließlich für die Beilegung grenzüberschreitender Streitigkeiten zuständig. 

Baranya Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 7625 Pécs, Majorossy I. u. 36.

Telefonnummer: +36-72-507-154

Fax: +36-72-507-152

E-Mail: abeck@pbkik.hu; mbonyar@pbkik.hu

Jász-Nagykun-Szolnok Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 5000 Szolnok, Verseghy park 8. III. emelet 305-306.

Telefonnummer: +36-56-510-621, 06-20-373-2570

Fax: +36-56-510-628

E-Mail: bekeltetotestulet@jnszmkik.hu

Bács-Kiskun Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 6000 Kecskemét, Árpád krt. 4.

 

Telefonnummer: +36-76-501-500; +36-76-501-525, +36-76-501-523

Fax: +36-76-501-538

E-Mail: bekeltetes@bacsbekeltetes.hu; mariann.matyus@bkmkik.hu

Website: www.bacsbekeltetes.hu

Komárom-Esztergom Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 2800 Tatabánya, Fő tér 36.

Telefonnummer: +36-34-513-027

Fax: +36-34-316-259

E-Mail: szilvi@kemkik.hu

Békés Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 5600 Békéscsaba, Penza ltp. 5.

Telefonnummer: +36-66-324-976

Fax: +36-66-324-976

E-Mail: eva.toth@bmkik.hu

Nógrád Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 3100 Salgótarján, Alkotmány út 9/A.

Telefonnummer: +36-32-520-860

Fax: +36-32-520-862

E-Mail: nkik@nkik.hu

Borsod-Abaúj-Zemplén Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 3525 Miskolc, Szentpáli u. 1.

Telefonnummer: +36-46-501-091; +36-46-501-870

Fax: +36-46-501-099

E-Mail: kalna.zsuzsa@bokik.hu

Pest Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 1119 Budapest, Etele út 59-61. II. emelet 240.

Postadresse: 1364 Budapest, Pf.: 81

Telefonnummer: +36-1-269-0703

Fax: +36-1-474-7921

E-Mail: pmbekelteto@pmkik.hu

Budapest Arbitration Board

Adresse: 1016 Budapest, Krisztina krt. 99. III. em. 310.

Telefonnummer: +36-1-488-2131

Fax: +36-1-488-2186

E-Mail: bekelteto.testulet@bkik.hu

Somogy Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 7400 Kaposvár, Anna u.6.

Telefonnummer: +36-82-501-026

Fax: +36-82-501-046

E-Mail: skik@skik.hu

Csongrád Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 6721 Szeged, Párizsi krt. 8-12.

Telefonnummer: +36-62-554-250/118

Fax: +36-62-426-149

E-Mail: bekelteto.testulet@csmkik.hu

Szabolcs-Szatmár-Bereg Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 4400 Nyíregyháza, Széchenyi u. 2.

Telefonnummer: +36-42-311-544

Fax: +36-42-311-750

E-Mail: bekelteto@szabkam.hu

Fejér Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 8000 Székesfehérvár, Hosszúsétatér 4-6.

Telefonnummer: +36-22-510-310

Fax: +36-22-510-312

E-Mail: fmkik@fmkik.hu

Tolna Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 7100 Szekszárd, Arany J. u. 23-25. III. emelet

Telefonnummer: +36-74-411-661

Fax: +36-74-411-456

E-Mail: kamara@tmkik.hu

Győr-Moson-Sopron Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 9021 Győr, Szent István út 10/a.

Telefonnummer: +36-96-520-217

Fax: +36-96-520-218

E-Mail: bekeltetotestulet@gymskik.hu

Vas Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 9700 Szombathely, Honvéd tér 2.

Telefonnummer: +36-94-312-356

Fax: +36-94-316-936

E-Mail: vmkik@vmkik.hu

Hajdú-Bihar Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 4025 Debrecen, Vörösmarty u. 13-15.

Telefonnummer: +36-52-500-710

Fax: +36-52-500-720

E-Mail: korosi.vanda@hbkik.hu

Veszprém Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 8200 Veszprém, Radnóti tér 1. földszint 116.

Telefonnummer: +36-88-429-008

Fax: +36-88-412-150

E-Mail: bekelteto@veszpremikamara.hu

Heves Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 3300 Eger, Faiskola út 15.

Telefonnummer: +36-36-429-612

Fax: +36-36-323-615

E-Mail: hkik@hkik.hu

Zala Bezirk Schiedsstelle

Adresse: 8900 Zalaegerszeg, Petőfi u. 24.

Telefonnummer: +36-92-550-513

Fax: +36-92-550-525

E-Mail: zmbekelteto@zmkik.hu

 

Urheberrechte

Gemäß Artikel 1 (1) des Gesetzes LXXVI von 1999 über das Urheberrecht (im Folgenden: Urheberrechtsgesetz) wird die Website als urheberrechtlich geschütztes Werk betrachtet, daher sind alle Teile davon urheberrechtlich geschützt. §16 (1) des Urheberrechtsgesetzes verbietet die unbefugte Verwendung von Grafiken und Softwarelösungen auf der Website, die Verwendung von Computersoftware oder einer Anwendung, die die Website oder einen Teil davon verändert. Sie können jegliches Material von der Website und ihrer Datenbank auch mit schriftlicher Genehmigung des Rechteinhabers abrufen, jedoch nur unter Bezugnahme auf die Website und unter Angabe der Quelle. Der Rechteinhaber ist Geek & Gorgeous Kft.

Teilnichtigkeit, Verhaltenskodex

Wenn eine Klausel der AGB rechtlich unvollständig oder ungültig ist, bleiben die übrigen Klauseln des Vertrags in Kraft und die Bestimmungen der einschlägigen Gesetzgebung gelten anstelle des ungültigen oder fehlerhaften Teils.

Der Verkäufer verfügt nicht über einen Verhaltenskodex gemäß dem Gesetz über das Verbot gesetzwidriger Geschäftspraktiken gegen Verbraucher.

Betrieb von digitalen Dateninhalten, technische Schutzmaßnahmen 

Die Verfügbarkeit von Servern, die Daten auf dieser Website bereitstellen, liegt bei über 99,9% pro Jahr. Alle Daten werden regelmäßig gesichert, so dass Sie im Falle eines Problems die Originaldaten wiederherstellen können. Die auf dieser Website angezeigten Informationen werden in MSSQL- und MySQL-Datenbanken gespeichert. Sensible Daten werden mit einer angemessenen Verschlüsselungsstufe gespeichert und mit prozessorbasierter Hardwareunterstützung codiert.

Relevante Gesetzgebung

Der Vertrag unterliegt den Bestimmungen des ungarischen Rechts und insbesondere den folgenden Bestimmungen:

Gesetz CLV von 1997 über den Verbraucherschutz

Gesetz CVIII von 2001 zu bestimmten Themen des elektronischen Handels und der Dienste der Informationsgesellschaft

Gesetz V von 2013 über das Bürgerliche Gesetzbuch

Regierungsdekret 151/2003. (IX. 22.) über die obligatorische Garantie für bestimmte langlebige Verbrauchsmaterialien

Regierungsdekret 45/2014. (II.26.) zu den detaillierten Vertragsregeln zwischen einem Unternehmen und einem Verbraucher

NGM-Dekret 19/2014. (IV.29.) zur Geschäftsordnung für die Begleichung von Gewährleistungs- und Garantieansprüchen in Bezug auf Verträge zwischen Verbrauchern und Unternehmen 

Gesetz LXXVI von 1999 über das Urheberrecht 

Gesetz CXII von 2011 über Informationsselbstbestimmung und Informationsfreiheit 

Verordnung (EU) 2018/302 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Februar 2018 zur Bekämpfung von ungerechtfertigter Geoblockierung und anderer Formen der Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit des Kunden, seines Wohnorts oder seines Sitzes im Binnenmarkt und zur Änderung der Vorschriften (EG) Nr. 2006/2004 und (EU) 2017/2394 und Richtlinie 2009/22/EG

Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr sowie zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung)